6. Oktober 2016

Wohnen/Essem am 05. Oktober 2016

Für das Wohnzimmer hat die Heizsaison nun auch begonnen. Dies ist heute eine sehr interessante Grafik. Man sieht das die aktuelle Temperatur am Morgen nur knapp unter die gewünschte Temperatur fällt und die Heizung fängt an zuzuheizen. Allerdings nicht mit 100 % der Heizleistung, da sie sonst überschwingen würde, sondern nur mit 36 %. 

Die aktuelle Temperatur im Raum erhöht sich dadurch und die Heizung nimmt sofort wieder die Heizleistung weg. Als das SUNNYHEAT System dann merkt, dass die aktuelle Temperatur wieder unter die gewünschte Temperatur sinkt, heizt die Heizung wieder leicht zu.

Zu keinem Zeitpunkt hat die Heizung 100 % Heizleistung benötigt oder die vollen eingestellten 120 °C Strahlungstemperatur erreicht, sonst hätte sie den Raum überheizt. Ziel ist es, die Temperatur auf Strich gewünschte Temperatur zu halten. Man sieht auch, dass die Heizung beim zweiten Aufheizvorgang merkt, dass sie nicht so viel Heizleistung benötigt, da die Infrarotheizung durch die Strahlungstemperatur noch Wärme abgibt, dementsprechend nimmt das Regelsystem die Heizleistung bei den nächsten Aufheizvorgängen etwas zurück. 

Als die Strahlungstemperatur wieder nach dem 3. Aufheizvorgang weiter nach unten sinkt, heizt das Heizpaneels wieder mehr mehr zu. Beim nächsten Aufheizvorgang wird wieder etwas mehr Heizleistung benötigt, da aktuelle Temperatur sonst nicht ansteigt.

Ab ca. 10:15 wird dann ein Aufheizen nicht mehr benötigt, da die Außentemperatur auch steigt und der Raum die Wärme nicht mehr so schnell verliert. 

Man erkennt aber auch den Effekt der Lüftungsanlage in dieser Grafik. Die Lüftungsanlage läuft unter anderem von 12:00 bis 15:00 Uhr. In dieser Zeit kann man ein leichtes Zittern der aktuellen Temperatur im Raum erkennen, da kältere Luft von Außen in das Haus transportiert wird.

Gegen 20:50 muss das SUNNYHEAT Heizpaneel noch einmal kurz den Raum erwärmen. Das letzte mal für diesen Tag.

Die Infrarotheizung hat trotz Heizeinsatz nicht einmal eine Betriebsstunde verbraucht! Betriebsstunden werden nach Leistung gezählt, das bedeutet, läuft die Heizung 1 Stunde mit 100 % Leistung ergibt das eine Betriebsstunde, läuft die Heizung 1 Stunde mit 50 % Leistung, ist es nur eine halbe Betriebsstunde.

Somit lässt sich gut der Verbrauch der Infrarotheizung ermitteln.

Höchste Strahlungstemperatur: 78,0 °C
Höchste Gewünschte Temperatur: 21,0 °C
Höchste Heizleistung: 37 %
Niedrigste Heizleistung: 0 %
Höchste Außentemperatur: 13,9 °C
Niedrigste Außentemperatur: 7,8 °C 
Bisherige Betriebsstunden: 0 h    

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten